Donnerstag, 2. Mai 2013

Menschliche Trauer [Zitat]

"Viele Morgende wird er in dieser Frühe, die ganz allein ihm gehört, aufstehen und in die Küche gehen, und dort wird er so weinen, wie er noch niemals geweint hat, und dennoch wird er sich, während ihm der Rotz aus der Nase läuft, und er seine eigenen Tränen verschluckt, fragen, ob diese merkwürdigen Laute und Krämpfe wirklich alles sind, was dem Menschen gegeben ist, um zu trauern."*

*Jenny Erpenbeck: Aller Tage Abend. München: Albrecht Knaus Verlag 2012, S.283

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen