Sonntag, 8. Januar 2017

The Sun is also a Star [Rezension]

Instagram ist ein herrliches Pflaster für Bücherfreunde (und natürlich auch sonstige Suchtler jeder Art), geteilte Bücherlust sorgt bei mir selbst für größeren Lese- aber auch Kaufrausch. Bei diesem Titel hätte ich allerdings erwartet einen guten Deal zu landen, kenne ich die Autorin Nicola Yoon doch schon von Du neben mir. Das fand ich letztes Jahr sehr vielversprechend und hätte mir bei ihrem zweiten Buch noch mehr erwartet. Gesucht - nicht gefunden.


Inhalt:


Daniel und Natasha haben beide einen bedeutungsvollen Tag vor sich. Während aber Daniel auf dem Weg zu einem Aufnahmegespräch für ein College ist, ist Natasha unterwegs zur Einwanderungsbehörde, um mit aller Macht zu versuchen die Abschiebung ihrer Familie nach Yamaika zu verhindern. Sie treffen sich scheinbar zufällig, doch scheint ein jeder weiterer ihrer gemeinsamen Schritte wie vorhergesehen und besonders Daniel versucht Natasha davon zu überzeugen, dass sie füreinander bestimmt sind.

Mistys Meinung:


Einmal kurz durchatmen und ein letztes Mal nachdenken, ehe ich meine Meinung über dieses Werk kund tue........Sekunde......ok. Ich versuche jetzt wirklich mein möglichstes, um einfach nur eine negative Rezension und keinen Verriss zu verfassen, da ich davon mittlerweile eigentlich abgekommen bin, aber einige garstige Worte wird es wohl dennoch geben müssen.

Ich war von diesem Buch nämlich derart negativ überrascht, dass ich nicht umhin komme, das auch genau so auszuformulieren. Ich möchte sogleich mit einer kurzen Nörgelei darüber beginnen, dass ich es nicht ausstehen kann, wenn Autoren (besonders im YA Bereich) ihre Protagonisten gezwungen extraordinär und über alle Maßen speziell gestalten, sodass sie allerallerbestens gleich noch einen wundervollen Kontrast zueinander bieten. Manche Figuren, die ein wenig in diese Richtung gehen (wie etwa Jack aus Holding up the Universe) lasse ich oft gelten, ein wenig farbenfroh darf ein Buchcharakter ja durchaus sein. Hier haben wir aber die junge, wissenschaftlich versierte und lediglich an Physik und Fakten glaubende, dunkelhäutige Natasha mit pompöser Afrofrisur und recht schroffer Gesinnung und den jungen, dichterisch und überaus romantisch veranlagten Daniel, koreanischer Abstammung mit Zopf und auffallender Sensibilität.

Macht doch nichts, mag man munkeln, ist doch schön wenn sich Figuren verschiedener ethnischer Herkunft kennen und lieben lernen. Was aber wenn diese Figuren ihre gegensätzliche Einstellung vor sich stellen und ich beinahe eine jede Konversation über Zufall versus Schicksal, Liebe versus Chemie, Fakten versus Romantik vorhersagen kann? In meinen Augen ist das dann ermüdend und es hilft mir absolut nichts, wie vermeintlich außergewöhnlich die beiden Figuren sonst auch sein mögen. Zudem die Geschichte mit ihren tausend kleinen, exakt passenden Zufällen einem die Schicksalhaftigkeit wirklich sehr aufdrängt.

Dazu kommt, dass dieses Buch vor hoffnungsloser Romantik praktisch übergeht und das leider ebenso wenig mein Fall ist. So lernen sich Natasha und Daniel an einem eigentlich sehr prekären Tag für Natasha kennen, aber ihre Gefühle füreinander werden so stark, dass sogar die sonst wie gesagt sehr schroffe Natasha nicht erwehren kann sich hauptsächlich für ihn zu interessieren und ein bisschen weniger für die bevorstehende Abschiebung. Mir selbst ist gleich wer an instant Liebe glaubt oder nicht, aber für die Spannung einer Geschichte finde ich sie sehr langweilend. Und eher unpassend die deraus resultierenden, klar positiven Folgen für alle anderen beteiligten Figuren. Ein Tag mit Daniel ( ja die ganze Geschichte spielt sich wirklich an einem einzigen Tag ab!) und Natasha rettet die Beziehung zu ihrem Vater, ihre eigene berufliche Zukunft und dank eines kleinen Danke noch das Leben einer depressiven, suizidgefährdeten Beamtin. Ich weiß, dass dieses Buch einfach nur eine positive Botschaft versenden möchte, aber gerade letzteres geht mir einfach zu weit.

Bei dieser Geschichte bin ich mir übrigens sicher, dass wir uns nicht einfach am falschen Fuß erwischt haben, selbst im Zustand hellster Euphorie würde mich diese Abhandlung nerven.

Fazit:


Überhaupt nicht mein Fall. Übertrieben konträr aufgesetzte Figuren, die vorhersehbare, typisch alltagsphilosophische Gespräche führen, welche wiederum dazu führen, dass die Welt zu einem besseren Ort wird. Nein danke.

-------------------------------------------------------------
Titel: the sun is also a star
Autorin: Nicola Yoon
Verlag: Delacorte Press
Sprache: Englisch
Taschenbuch: 348 Seiten

Kommentare:

  1. Ohje. wie schade. Obwohl das Cover SO TOLL aussieht und der Klappentext echt gut klingt :/

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann mir gut vorstellen, was du mit den Charakteren meinst. Ich finde es auch furchtbar, wenn Charaktere übertriebenermaßen außergewöhnlich sind, egal ob sie einzeln, oder als kontrastreiches Pärchen auftauchen. Auch beim ethnischen Hintergrund habe ich gedacht: Da stülpt der Autor den Figuren eine dunkle Hautfarbe und ein asiatisches Erscheinungsbild über, um künstlich die Message "Wir sind alle gleich" oder "Liebe kennt keine Hautfarbe" zu verbreiten. So kommt es mir zumindest vor. Doch mit einer ethnischen Herkunft hängt oft auch mehr zusammen. Zum Beispiel, in welchen Kreisen und (Sub)kulturen die Charaktere sich bewegen, welche Peers sie haben, wo sie wohnen. Auch sind ihre Einstellungen geprägt davon. Deshalb frage ich mich immer, wie realistisch es ist, solche Charaktere im Roman miteinander zu verkuppeln, wobei es durchaus solche Beziehungen in der Realität gibt. Aber: Man muss bei solchen Thematiken als Autor nur aufpassen nicht in zwei Extreme zu verfallen: Klischee oder Idealvorstellung. Das ist meiner Meinung nach die Kunst dabei.

    Liebe Grüße,

    http://lesenundgrossetaten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen